Jonas Bechtold M.A.

Wissenschaftliche Hilfskraft
Zentrum für Historische Friedensforschung
Brühler Straße 7
53119 Bonn

Telefon: +49 228 73-60303 oder -5178
E-Mail: jonas.bechtold[at]uni-bonn.de
Bechtold_Website_2022.jpg
© Jonas Bechtold

Informationen zu Jonas Bechtold finden Sie auf der Website der Abteilung für Geschichte der Frühen Neuzeit und Rheinische Landesgeschichte in Bonn.

Vita

  • 2012 Abitur am Marta-Schanzenbach-Gymnasium in Gengenbach
  • 2012-2019 Studium der Geschichtswissenschaft und Politikwissenschaft an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, der Université Sorbonne (Paris IV) und der University of St Andrews
  • 2013-2018 studentische, dann wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit (später: Geschichte der Frühen Neuzeit und Rheinische Landesgeschichte)
  • 2013-2019 Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung
  • 2015-2019 Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • seit 2017 Mitherausgeber von Histrhen. Rheinische Geschichte wissenschaftlich bloggen
  • seit 2018 Wissenschaftliche Hilfskraft am Zentrum für Historische Friedensforschung
  • 2019 Master of Arts
  • seit 2019 Promotionsstudent im Fach Neuere und Neueste Geschichte an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Arbeitstitel: "Englische Reichstagspolitik im 16. Jahrhundert"
  • seit 2019 Strukturiertes Promotionsprogramm der Philosophischen Fakultät (Sprecheramt seit 2020)
  • seit 2019 Mitglied im Netzwerk HiKo_21 der Historischen Kommission zu Berlin
  • 2020/21 Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Vertretungsstelle) am Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit und Rheinische Landesgeschichte an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
  • 2021 NRW-Zertifikat für professionelle Hochschullehre
  • 2021 Stipendiat am Deutschen Historischen Institut (September-Dezember)
  • 2022 Promotionsstipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes e.V.
  • 2022 Mitglied der TRA 5
  • 2022 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit und Rheinische Landesgeschichte an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Wird geladen